Abschlussbericht "Integriertes Auslandsstudium"

This is an excerpt from my report for the DAAD (German Academic Exchange Service), after spending a year as an MS-student in Boulder. The computer science department of my university in Germany has an exchange program with Boulder, but most of the information in here should be applicable if you come from another university as well. September 2000.

Vorbereitungen

Bevor man das Auslandsjahr in Boulder antreten kann, muß man so einiges erledigt haben. Im folgenden beschreibe ich die wichtigsten Punkte, die mir dazu einfallen. Es empfiehlt sich, aus mehreren Quellen Informationen einzusammeln.

TOEFL

Zum TOEFL (Test Of English as a Foreign Language) muß man sich frühzeitig einen Termin bei ETS (Educational Testing Services). Eine Broschüre und sogar eine kostenlose Übungs-CD-ROM kann man im Internet bestellen. Für das PhD-Programm braucht man auch GRE (Graduate Records Examination) Ergebnisse, aber keinen Subject-Test. Der TOEFL ist recht teuer (inzwischen über $100), aber man sollte ihn trotzdem frühzeitig "auf Verdacht" ablegen, ein gutes Ergebnis hilft bei der Bewerbung auf das DAAD-Stipendium.

Credit Points

You can transfer 9 credits towards your MS or 21 credits towards your PhD degree. Since most graduate level courses in Boulder are worth 3 credits, that is what you will get per course from Germany, even if the German University stated more semester hours for it. I would recommend to proceed as follows to transfer credits. Chose some Hauptstudiums-courses to transfer (I chose the introductory courses for computer graphics, operating systems and artificial intelligence, which had the advantage that it was easy to justify that I wanted to transfer them). Tell the professor early on that you need a graded transcript (benoteter Schein). If there is no examination, ask the professor to make an oral examination with you. Prepare a description of the course in English that states that it is a graduate level (Hauptstudiums-) course, lists the text books, outlines the topics, and gives the name of the instructor, the semester and the University. Give this to the professor before they prepare the transcipt for you, and ask them to sign it. Once in Boulder, you need to wait one semester before you can ask for transfer credits.

Bewerbung in Boulder

Nachdem man daheim für das DAAD-Stipendium ausgewählt wurde, muß man sich immer noch in Boulder für das Computer Science MS-Programm bewerben. Man braucht das Vordiplomszeugnis, das es ab Mitte Dezember im Prüfungsamt gibt. Man braucht zwei Referenzen von Professoren, die aus je einem ausgefüllten Formular und einem kurzen Schreiben bestehen. Um die Einreise zu ermöglichen, braucht man eine Bestätigung einer Bank, daß ein Angehöriger für die Studiengebühren und Lebensunterhaltskosten von insgesamt ca. $30,000 (genauer Betrag ändert sich von Jahr zu Jahr) aufkommen könnte. Das wird zwar am Ende zum Großteil durch das Stipendium finanziert, aber die Bankbestätigung braucht man trotzdem. Erst, wenn man die Zusage aus Boulder hat, kann man sich dort für ein Wohnheim anmelden und hier ein Visum beantragen.

Visum

Für das Visum braucht man einen gültigen Reisepaß und die Studienbescheinigung aus Boulder. Beides muß man zum Konsulat schicken, man darf es aus Sicherheitsgründen nicht persönlich vorbeibringen. Es ist schon mal vorgekommen, daß etwas verloren gegangen ist, daher hat unsere Kontakperson für den DAAD 1999 alle diese Unterlagen von allen DAAD-Stipendiaten des Jahrgangs zusammen persönlich dort hingebracht. Wenn das nicht klappt, empfiehlt sich Einschreiben mit Rückschein.

Flug

Ich habe meinen Flug bei STA travel gebucht. Wenn man über Weihnachten in den USA bleibt, kann man sich das Ticket erst kurz vor Reiseantritt besorgen, da man den Rückflug maximal 300 (glaube ich) Tage im Voraus buchen kann.

Kursregistrierung

Man muß sich für die Kurse einzeln einschreiben, das geht am einfachsten über das Internet. Wenn man den Master machen will, muß man natürlich auf die entsprechenden Vorgaben achten. Neben den Studienberichten früherer Austauschstudenten sind auch die FCQ Ergebnisse interessant, Bewertungen von Vorlesungen durch Studenten, die im Web veröffentlicht sind. Siehe auch myCUinfo, www.colorado.edu/pba/fcq/by_coll/en/csci.html.

Krankenversicherung

Da meine Barmer-Versicherung im Ausland nicht zahlt, habe ich eine Versicherung über MLP abgeschlossen, die hatten einen günstigen Studententarif (für das Auslandsjahr in DM Haftpflicht 230, Unfall 86,25, und Kranken 514,80). Siehe auch www.studienstiftung.org.

Vor Vorlesungsbeginn

Wir waren alle drei ca. drei Wochen vor Vorlesungsbeginn in Boulder. Da wir alle nicht im Wohnheim gewohnt haben, waren wir mit Wohnungssuche beschäftigt, haben aber auch Zeit gehabt, Boulder etwas zu erkunden. Hier beschreibe ich ein paar der wichtigeren Sachen, die man so früh wie möglich erledigen sollte.

ISSS

Im ISSS (International Students and Scholar Services) sollte man so bald wie möglich vorbeischauen. Die verteilen gutes Informationsmaterial, erinnern einen daran, was man alles vor Studienbeginn erledigen sollte, und helfen bei Fragen weiter. Die vom ISSS organisierten Veranstaltungen sind eine Gelegenheit, um Studenten aus allen Ländern und Fachrichtungen kennenzulernen und um sich in Boulder zu orientieren. Siehe auch www.Colorado.EDU/OIE.

Wohnung

Die ersten Wochen vor Vorlesungsbeginn habe ich in der Jugendherberge in Boulder gewohnt, deren größtes Plus die gute Lage nahe beim Campus ist (tel. +1-303-442-0522). Man sollte per Telefon reservieren und dabei eine Kreditkartennummer angeben. Mit einem deutschen Jugendherbergsweis kann man $3 pro Nacht sparen. Danach habe ich mir ein Zimmer "off campus" gesucht. Die kostenlosen Zeitungen, die man z.B. im UMC (University Memorial Center, ein zentrales Gebäude auf dem Campus) bekommt, helfen da weiter, im ISSS gibt es ein kleines Büchlein mit Anzeigen, im UMC gibt es ein schwarzes Brett und ein Büro für Wohnungsvermittlung. Im ISSS kann man auch eine kleine Broschüre mit hilreichen Ratschlägen zur Wohnungssuche und einen Modell-Mietvertrag bekommen. Für die Wohnungssuche ist es hilfreich, sich frühzeitig ein Fahrrad zu kaufen. Wohnraum ist teuer, man sollte mit $350,00 aufwärts rechnen. Siehe auch boulderinternationalhostel.com, frontrange.kaango.com.

Bank

Ich habe in Boulder ein Checking Account und ein Savings Account bei der Norwest Bank eröffnet, und mir dann Geld dorthin aus Deutschland überweisen lassen. Für die ersten Tage hatte ich Bargeld dabei und manches mit meiner Citibank Kreditkarte gezahlt. Insbesondere, wenn man einen Mietvertrag abschließen will, muß man eine Menge Geld sehr schnell verfügbar haben, und viele Vermieter können natürlich keine Kreditkarte akzeptieren. Norwest und Bank One haben beide Filialen in der Stadtmitte von Boulder, und man braucht keine SSN (Social Security Number), um ein Konto zu eröffnen. Ich habe mir dann aber dennoch eine SSN besorgt (dauert ca. vier Wochen), um bei Norwest auch Internet Banking machen zu können. Siehe auch www.norwest.com.

Musik

Boulder ist eine allgemeine, keine technische Hochschule, man kann sogar Musik studieren. Und wenn man Glück hat, kann man sogar als nicht-Musikstudent in einer der Bands mitspielen, Vorspiele dafür finden am Anfang des Semesters statt. Ich war Mitglied einer der Jazz-Bands, habe viel Spaß dabei gehabt und einiges gelernt. Auch für das individuelle Üben war die Umgebung motivierend. Der Fachbereich Musik hat eine gute Bibliothek, es gibt Schließfächer für Instrumente, ein paar Proberäume sind für alle offen, und es finden viele kostenlose Konzerte statt. Es war eine gute Idee, mein Instrument mitzunehmen. Siehe auch www.colorado.edu/music.

Sonstiges

An der Führerscheinstelle kann man sich für $3 eine "Colorado ID" Karte besorgen, die etwas handlicher ist als dauernd den Reisepaß dabeizuhaben. Ein Account für die allgemein zugänglichen Rechner ist hilfreich, um vor Semesterbeginn Email zu lesen und seine Kursregistrierungen zu überprüfen. Für die dining halls kann man sich auch einen meal-plan besorgen, wenn man nicht auf dem Campus wohnt. Das Essen dort ist zwar verhältnismäßig teuer, hat mir aber sehr gefallen.

Lehrveranstaltungen

Ich habe im Herbst 1999 vier Kurse belegt, im Früjahr 2000 zwei Kurse und die Thesis.